Migräne

Pochende Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und oft eine starke Empfindlichkeit gegen Licht oder leiseste Geräusche: Das sind nur einige der Symptome von Migräne. Migräneanfälle sind eine besonders belastende Kopfschmerzform. Migräne lässt den Betroffenen oft keine andere Wahl, als sich mit Schmerzmitteln in einen dunklen Raum zurückzuziehen, bis der Migräneanfall vorüber ist. Häufiger kündigt sich ein solcher Anfall an. Das versetzt in die Lage, Migräneanfällen vorzubeugen.

Symptome

Migräne
  • anfallsartige heftige, pulsierende Kopfschmerzen (Dauer zwischen 4 und 72 Stunden)
  • häufig Übelkeit, Erbrechen, Lärm-, Geruchs- und Lichtempfindlichkeit

Ursachen

  • genaue Ursachen nicht bekannt
  • eventuell begrenzte Entzündung von Hirnhaut und Hirngefäßen
  • Auslösung durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Reizen (innerlich wie äußerlich)

Behandlung

  • Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol, Naproxen oder Ibuprofen bei leichten bis mittelschweren Anfällen
  • bei starken Schmerzen Triptane wie Sumatriptan, Naratriptan und Eletriptan oder Mutterkornalkaloide wie Ergotamin
  • Akupunktur, Entspannungsübungen, Diäten, Psychotherapie oder Massagen

Vorbeugung

  • Beta-Blocker wie Metoprolol und Propranolol
  • Antiepileptika wie Valproinsäure und Topiramat
  • Pestwurz als pflanzlicher Wirkstoff
  • individuelle Auslöser vermeiden

Wann sollten Sie zum Arzt?

bei Migräne immer zum Arzt gehen, um eine geeignete Behandlung und Vorbeugung zu finden.

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen