Schlaganfall

Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland nach Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen. Der Schlaganfall ist Folge einer mangelnden Durchblutung des Gehirns, in deren Folge Hirnzellen absterben. Ursache sind Durchblutungsstörungen oder Verletzungen der Blutgefäße, die das Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Typische Symptome des Schlaganfalls sind Taubheits- und Lähmungsgefühle sowie neurologische Ausfälle wie Sprach-, Gang- und Sehstörungen. Ein Schlaganfall ist ein Notfall, der so schnell wie möglich behandelt werden muss. Bei entsprechenden Anzeichen sollten Sie also unbedingt einen Notarzt verständigen (lassen).

Symptome

Schlaganfall
  • je nach betroffener Hirnregion sehr unterschiedlich
  • sehr häufig Taubheitsgefühle und Missempfindungen an den Gliedmaßen oder im Gesicht
  • neurologische Ausfälle wie Sehstörungen, Sprachstörungen, Wortfindungsprobleme
  • plötzliche heftige Kopfschmerzen
  • Bewusstseinsstörungen, Schwindel
  • Erbrechen, Übelkeit

Ursachen

  • Minderdurchblutung des Gehirns durch verengte oder verstopfte Blutgefäße in Folge von Arteriosklerose
  • Verletzungen des Gehirns oder der das Gehirn versorgenden Blutgefäße
  • angeborene oder erworbene Wanderweiterungen von Blutgefäßen (Aneurysmen)

Risikofaktoren

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Bluthochdruck oder Arteriosklerose
  • erhöhter Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Übergewicht (vor allem in Kombination mit Rauchen oder - bei Frauen – Einnahme der Antibaby-Pille)
  • Herzerkrankungen wie Herzklappen-Fehlfunktionen
  • Verhaltensmuster wie mangelnde Bewegung, negativer Stress, Rauchen
  • erbliche Vorbelastung

Behandlung

  • medikamentöse und operative Notfallbehandlung je nach Ursache des Schlaganfalls
  • Behandlung auslösender Erkrankungen
  • Rehabilitationsbehandlung nach dem Schlaganfall in spezialisierter Fachklinik
  • Minimierung der Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen, Übergewicht oder Bewegungsmangel

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • regelmäßige Kontrolluntersuchungen ab dem 35. Lebensjahr
  • bei entsprechenden Erkrankungen regelmäßig Blutdruck, Blutzucker oder Cholesterinspiegel kontrollieren lassen
  • Übergewicht abbauen
  • ausreichend Bewegung
  • nicht rauchen
  • kein oder wenig Alkohol
  • eventuell von „Pille“ auf andere Verhütungsmethoden umsteigen

Wann sollten Sie zum Arzt?

sofort Notarzt verständigen bei Verdacht auf Schlaganfall, insbesondere bei Lähmungs- oder Ausfallerscheinungen oder Bewusstseinstrübungen

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen

Rehakliniken im Bereich Schlaganfall