Reha-Zentrum für Brandverletzte startet mit neuem Chefarzt

Mit der Gründung des Reha-Zentrums für Brandverletzte geht die Moritz Klinik ihren Weg als renommierte Klinik zielstrebig weiter. Die Rehabilitation Brandverletzter ist ein Spezialgebiet, mit dem die Klinik seit ihrer Gründung vor 25 Jahren vertraut ist.

Hans Ziegenthaler - Moritz Klinik

Von Anfang an war Dr. Hans Ziegenthaler  dabei, nun wird er Chefarzt des neuen Reha-Zentrums. Heute wird dies im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung bekanntgegeben, am Freitag dann noch einmal offiziell im Rahmen der Feierlichkeit zum 25-jährigen Bestehen der Moritz Klinik. Brandwunden gehören zu den Verletzungen mit der langwierigsten Heilungsphase und erfordern viel Fingerspitzengefühl bei der Behandlung. Besonders während der Grillsaison kommen sie häufig vor.

Die Rehabilitation Brandverletzter begann fünf Jahre nach der Eröffnung der Moritz Klinik.  Damals gab dort eine neurologische und eine orthopädische Abteilung. Nach der erfolgreichen Behandlung der ersten Patienten 1998 wuchs die Zahl der zuweisenden Brandverletztenzentren auf mittlerweile 20 an. In 2010 wurde das Reha-Zentrum für Brandverletzte als eigenständige Funktionsabteilung gebildet. Bis heute wurden dort mehr als 2.500 Patienten erfolgreich rehabilitiert. Aus der Abteilung wird nun das dritte Standbein der Moritz Klinik, das Reha-Zentrum für Brandverletzte. Zum neuen Chefarzt wurde Dr. Hans Ziegenthaler ernannt. „Herr Dr. Ziegenthaler hat sehr viel Herzblut und Engagement beim Aufbau und bei der Stabilisierung der Brandverletztenrehabilitation gezeigt“, sagt  Ralf Winkaus, Geschäftsführer der Moritz Klinik. „Wir sind sicher, den Richtigen an die Spitze des Zentrums gesetzt zu haben.“ Dr. Hans Ziegenthaler, dessen Wurzeln in der Oberlausitz liegen, trat 1994 als Arzt im Praktikum in der Moritz Klinik an. Eigentlich hatte er nie vor, in der Rehabilitation tätig zu werden, doch die Persönlichkeit des damaligen Chefarztes, Dr. Lutz Brückner, und dessen engagierte Einflussnahme auf die Gesundung von Patienten im Reha-Bereich, bestärkten seinen Entschluss. Die Entwicklung der Klinik auf dem Gebiet der Rehabilitation Brandverletzter schreibt Dr. Hans Ziegenthaler der wachsenden fachlichen Expertise in diesem Bereich zu. „Mit dem neuen Reha-Zentrum geben wir Brandverletzen die Möglichkeit, trotz körperlichen Handicaps und emotionaler Belastung ihren Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu finden“. Die Eröffnung des Zentrums mit dem 25-jährigen Bestehen der Klink sieht der 1965 geborene Facharzt als Würdigung der im Team erbrachten Leistungen an. „Die Freude über diese Anerkennung vermischt sich mit der Gewissheit, dieser Herausforderung gemeinsam gewachsen zu sein“, erklärt er.

Die Rehabilitation Brandverletzter ist ein schwieriges und spezielles Gebiet. Brandverletzungen kommen häufig vor und sind besonders im Sommer durch Unachtsamkeit beim Grillen und im Umgang mit Feuerschalen keine Seltenheit. Dr. Hans Ziegenthaler weiß: „Brandverletzte sind extrem sensibel. Oft sind sie traumatisiert – und nicht nur sie, auch die Familienangehörigen stehen häufig enorm unter Schock.“ Die Wunden müssen nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich heilen. Dies ist eine äußerst langwierige Angelegenheit, denn brandverletzte Erwachsene, Jugendliche und Kinder müssen sich über Jahre hinweg immer wieder aufwendigen Reha-Phasen unterziehen. Die Moritz Klinik bietet insgesamt 302 stationäre Behandlungsplätze, 30 davon werden nun dem neuen Reha-Zentrum für Brandverletzte zugeordnet.

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 28.06.2018

Quelle:

Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen